12.05.16 - Denver, CO > Lamar, CO (220 Meilen)

Die Anreise hat geklappt. Man muss schon sagen, mitterweile haben die Amis das im Griff, vor allem die Imigration via Automat spart viel Zeit.

Beim Mietwagen haben wir auch noch durch Zufall und etwas Verhandeln einen Wagen höherer Klasse bekommen. Insofern bekommt die Anreise ein A+.



Das Wetter in Denver war sonnig und ruhig, eine Kaltfront hat die Feuchtigkeit kürzlich bis nach Südtexas geschoben. Wir werden uns morgen zum Big Texan begeben und dort das Wettergeschehen im Auge behalten. Für das Texas Panhandle sieht es morgen gar nicht so schlecht aus. Mal schauen, wieviel Feuchtigkeit tatsächlich aus Südtexas zurückgeholt wird, die vorausgesagte Scherung sollte für Superzellen gerade so ausreichen.



Anbei ein paar Bilder der Anreise:

Schöne Undulatus-Strukturen, gekreuzt von einem Kondensstreifenschatten einer 747-400:

Was ist denn das? Rotation? Ja, die gibt es auch im Meer:

Na Hauptsache, da hat nicht jemand ausversehen den Stöpsel gezogen... ;-)

Die freien Eisbereiche im Schnee wirken in ihrem Blau geradezu künstlich:

Künstlich wirkt folgendes auch. Ist uns bisher noch gar nicht so aufgefallen, welch merkwürdige Muster die Farmer in ihre Felder bringen.

Auch die Kreisvarianten sind interessant:

Rocky Mountains vs. Murmeltier Mountains:

Morgen gibt es hoffentlich größere Cumulus als diesen (wenn auch farblich netten) Vertreter zu sehen: