26.05.18 - Cortez, CO > Wheat Ridge, CO

Wir überqueren die Rockies, um morgen für die Gewitter in Reichweite zu sein.

Die Route ist so geplant, das nochmal eine Schatzsuche drin war. Diesmal nicht nach Gold, sondern diversen Mineralien wie Quartz oder Turmalin. Konkret hatten wir den Mount Taylor und Mount Antero als Ziel.

Das Ergebnis bestand (nicht ganz überraschend) vor allem aus wichtigen Erfahrungen für das nächste Mal. Wenn man z.B. ohne Eingewöhnung auf 4000m Höhe Felsen zerlegt, führt das in Sekunden zum Vollrausch wegen Sauerstoffmangel und man haut sich nur noch auf die Finger... Auch das möglichst nahe Herankommen an die "heißen Stellen" mit dem Auto ist ein Abenteuer für sich. Am Ende zwar das Primärziel verfehlt, aber als Abenteuer genial - soll nicht der letzte Versuch gewesen sein...

Wobei wir noch Glück hatten... Am Mount Taylor, auf einem einsamen Waldweg in 3500m Höhe, treffen wir Gleichgesinnte, deren Wagen anscheinend defekt war. Wir boten Hilfe an und erkannten das Problem: "Murmeltier im Motorraum". Das Tier war bei einem Fotostop in Motorraum gesprungen und nun nicht mehr rauszulocken. Da konnten wir auch nix tun, im Gegenteil - wir haben das Tier mittels Lachanfall vermutlich noch weiter unter die Motorhaube getrieben...

Um die fetten Dinger geht es übrigens:

Von den hier als Marmots bekannten Tieren gab es überhaupt viele bei der Rockies-Passage zu sehen, selbst in Straßennähe:

Am Abend bleiben wir der Schatzsuche treu. Zumindest ist die Suche nach einem freien Motelzimmer am Memorial Day Weekend etwa so einzuordnen...

Morgen soll es dann wieder auf Gewitterjagd gehen!