Dieses Jahr war geprägt von einer eher untypischen Großewetterlage. Nach zähem Start und geringen Potential im mittleren Teil der Tour hatten wir das Wetter schon fast aufgegeben.

Um so schöner, dass es zum Ende hin noch richtig was zu sehen gab.

Insofern sind wir mit der Wetterausbeute halbwegs zufrieden, auch wenn nach einem Jahr Pause der Hunger doch etwas größer war.

Ansonsten alles wie immer: Zu viele Meilen, zu wenig Zeit. Soll nicht das letzte Mal gewesen sein...