13.05.18 - Fort Lupton, CO > Limon, CO (330 Meilen)

Nach etwas Sightseeing gab es paar nette Gewitterzellen zu beobachten.

Das ist schon mal mehr als gestern...



Es geht los im nebligen Fort Lupton bei 10°C. Die Feuchtigkeit sollte für Gewitter am Abend also ausreichen, man bedenke, das wir hier auf ca. 1500m Höhe sind.

Da die Gewitter erst am späten Nachmittag erwartet werden, ist genug Zeit für einen Abstecher nach Estes Peak. Beim Losfahren sehen wir die Hagelreste und abgeschlagenes Laub der Zelle gestern.

Hat ganz schön gerupft...

Die Berglandschaft da ist herrlich:



Sogar für den Kakteenfreund gibt es hier und da Motive...

Und vor allem Tiere hat es hier eine Menge:


Nach paar vergeblichen Versuchen, Gold zu finden, ist es schon später geworden als geplant... Als Folge verpassen wir doch glatt die erste Zelle östlich von Denver.

Wir kommen zwar fix ran, aber die weitere Jagd lohnt sich kaum, da die Zelle bereits am Zerfallen ist. Wir bestaunen den Hagelteppich von im Schnitt vielleicht 1,5cm.


Von Westen folgt eine 2. Zelle, die aber nie richtig durchstartet:

Wir nehmen ein Motel in Limon und hoffen auf Nachschlag von den Rockies her.

Und der kam auch.

Unten das lange Band zieht nach links ins Gewitter rein, die Quellwolken schoben sich nach rechts davon. Die Scherung war auf jeden Fall mehr als ordentlich.

Mangels robuster CAPE-Werte konnte die Sonne das sogar durchleuchten:

Das ging so eine ganze Weile unter Begleitung von Wolkenblitzen und Dauergegrummel von oben.

Bald zogen die tiefen Wolken wie gestern zu und es war vorbei mit Fotos.


Morgen solls ähnlich laufen, sogar zeitlich etwas früher am Nachmittag.