25.07.21 Bodensee > Verona

Regnerische Alpenüberquerung und gleich am 2. Tag fast die ersten Hageldellen gefangen...



Der Regen von gestern und lässt den Schlosspark in Tettnang regelrecht tropisch wirken. Eine hübsche Anlage, vor allem die Bepflanzung.



Die Alpenüberquerung erfolgt, wie schon letztes Jahr, im Dauerregen. Umso beindruckender, dass trotz des Regens und nur 5°C auf den Pässen unzählige Radfahrer unterwegs waren.


Mit jeden Kilometer südlich steigt das Gewitterpotential. Blöderweise auch das Verkehrsaufkommen. Und Bingo... bald stehen wir im Stau mit einer Reihe Gewitter im Südwesten, welche laut Radar dickern Hagel drin haben.

Als Folge kommen wir nicht vor die Gewitter, um was ordentliches zu sehen. Schlimmer aber ist, dass der Verkehrsfluss genau so ist, dass wir durch ganze 3 Hagelkerne durchmüssen...

Hier Nummer 2 vor uns...

...und die Rückseit:

Bei Nummer finden wir eine Abfahrt und lassen die Zelle vor uns "die Straße überqueren"...

Und das war auch gut so:

Bei "Nummer 4" schaffen wir es in den Warmsektor. Eine Superzelle lief von Brescia Richtung Gardasee. Bereits war der Schirm zu sehen:

Wir positionieren uns an der Ostseite des Sees:

Interessant geformte Absenkungen:

Leider war die Zelle bereits in der Auflösung, vermutlich eine Folge des Verlassens der Berge.

Vor allem zu Beginn des Zeitraffers sieht man aber noch die kräftige Rotation des Aufwinds.
Nun erstmal Rasten nach der langen Anreise...