27.07.21 Ferrara > Ferrara

In Coronazeiten ist die Po-Ebene ein würdiger Great Plains Ersatz. Wir machen heut das Pacecar für eine eindrücklichen Superzelle.



Die Gewitter sollen am Nachmittag starten. Bis es soweit ist, schauen wir uns die Gegend an.

Fischereibetriebe bei Comacchio:

Die Netze gingen alle paar Minuten hoch und runter aber drin war da nix... auf was die Fischer wohl aus sind?

Ein bischen Wildwest-Flair, wo Ausgedientes stehen bleiben darf:

Adriaküste bei Porto Garibaldi:



Bis dahin war es bewölkt und angenehm. Mit der Sonne wurde es schlagartig heiß und die Gewitterauslöse war nicht mehr lang hin.

Wir fahren Richtung West und steuern einen losen Komplex aus Einzelzellen an, der sich nach und nach verband und zu einer Superzelle organisierte...


Seit langem mal wieder können wir das laminare hinein-reißen der Wolkenmassen in einen Aufwind beobachten.

Aber auch unter der Wolke hieß es aufpassen...

Die Inflow war mitterweile stürmisch, man sieht es im letzten Bild recht gut an der Vegetation. Damit wurden die Scherungswerte vor der Zelle nochmal deutlich gesteigert. Na und so was kommt dann raus:

Im Panorama sieht man die spiralförmigen Cumulus-Bänder in den Aufwindturm hinein. War ordentlich Rotation in der Höhe da.

Und noch ein Panorama... Herrlich..

Heut klappt der Absprung nach Süden und wir lassen die Zelle vorbeiziehen.


Diesmal gibt es die Gewitterleckerbissen gleich zum Start der Tour...

Auf dem Weg ins Hotel müssen wir die Bahn der Zelle kreuzen... Da gab es reichlich Windschaden. Teils große und Dicke Bäume waren entwurzelt oder abgebrochen... Von einem Tornado haben wir nichts gehört, dürfte der RFD gewesen sein.