17.05.14 - Cortez, Co > Fort Collins, Co (540 Meilen)

Nach reizvoller Überquerung der Rockies konnten wir immerhin ein paar kleine Gewitter beobachten.

Da die Gewittersaison 2014 hier ungewöhnlich ruhig ausfällt, dominiert dieses Jahr im Blog klar die Präsentation der Gegend. Aber auch diese ist nun mal ein Grund, warum wir hier sind. Nur der Gewitter wegen her zu fahren, kann daneben gehen, wie man sieht.

Ein klassischer Diner, wie er wohl vor 50 Jahren Standard war:

Für uns immer wieder faszinierend sind die kleinen, knuffigen oder gefederten Tiere am Wegesrand:



Aber auch am Himmel sieht man schöne Motive - hier eine Wolke vom Typ "Altocumulus lenticularis" über den Rockies. Diese entstehen, wenn die Luftschichten beim Überströmen der Berge angehoben werden, sich abkühlen und auskondensieren. Auf der abfallenden Seite verdunsten die Wolken dann wieder und es scheint, als ob das Häubchen über dem Berg bewegungslos schwebt.

Auf der Ostseite der Rockies dann erste Schauer:

Kurzzeitig entstand eine Zelle mit Hagelkern welche laut Radar typische Superzellenform hatte und Rotation in Bodennähe zeigte (TVS, Tornado-Vortex-Signatur). Aus der Ferne sah es auch irgendwie danach aus, aber wir denken, das war nur ein dünner Hagelstreifen.

Aber sieht schon verdächtig aus, vor allem der Eigenschatten...

Und noch eine abziehende Zelle mit Regenbogen...

Hier liegt übrigens noch Schnee, man glaubt im falschen Film zu sein, Bilder folgen morgen...