Leuchtende Nachtwolken kann man in Deutschland meist nur im Juni und Juli beobachten, wenn Sonne und Erdachse im richtigen Winkel zueinander stehen. Wenn dann noch in etwa 80km Höhe die richtigen Bedingungen herrschen, können dort Wolken entstehen, die bis weit nach Sonnenuntergang sichtbar sind. Es gibt sogar Tage, wo diese Leuchterscheinungen die ganze Nacht durchhalten.



21/22.06.21, Sachsen

Passend zur Sommersonnenwende gab es das größte sichtbare Display 2022 in Sachsen:

Jedesmal gibt es da was neus zu beobachten - diesmal ein orangfarbener Saum am oberen Ende:

Kurz darauf außerhalb der Ortschaft war der Saum auch schon fast weg...

Panorama oder Zoom, beides herrlich:

Und eher selten - NLCs mit Mond:


Der Zeitraffer offenbart noch einiges mehr. Mit dem Auge kann man die Bewegung nur mit Mühe ausmachen:
21/22.06.20, Sachsen

Kleiner Bildbeitrag zu NLC-Saison in Form eines sehr schönen Morgen-Displays:




Folgendes sieht man noch seltener als Nachtwolken: Und zwar Nachtwolken Richtung Süden:

Und noch 2 kurze Zeitrafferstudien:


21.06.19, Sachsen

Die NLCs dieser Nacht haben alle bisherigen Beobachtungen konkurrenzlos in den Schatten gestellt. Zeitig, hell und selbst über den Zenit nach Süden zu sehen... Die 2019'er NLC Saison ist bereits jetzt überdurchschnittlich... woran das wohl liegt?







17.06.19, Sachsen

NLCs im 10mm Ultraweitwinkel:


Details im Zeitraffer:
13.06.19, Sachsen

Sehr helle und viele Exemplare:



Zeitraffer:


24.06.17, Sachsen

Erste Beobachtung der Saison 2017:



Kurzer Zeitraffer der Strukturen:


10.07.15, Sachsen

Für den Abend waren Polarlichter voraus gesagt, aber die NLCs waren natürlich auch willkommen:


Polarlichter gab es auch noch, aber nur schwache:



03.07.14, Sachsen

An diesem Abend waren die im Norden auftretenden Wolken kaum zu übersehen:

Zu leuchtenden Nachtwolken (NLCs, nocticulent clouds) gehört klassisch ein Getreidefeld...


Sehr interessant auch die Dynamik, deutlich gemacht im Zeitraffer:



15.07.10, Frankfurt/Main



17.06.12, Sachsen