12.07.11, Superzelle, Heilbronn

Heut war ein gutes Superzellensetup. Ost- bis Südostwinde am Boden, Südwestwinde darüber und Energie knapp über 1000J/kg.

Kurz nach der Auslöse nahe Pforzheim setzte der Zellsplit ein, leider von Norden her betrachtet. Die Quellungen im Vordergrund bilden "nur" der Leftmover.

Der Leftmover war zwar schwach, aber hielt noch fast 2 Stunden auf seinem Nordkurs durch:

Die rechts scherende Superzelle war leider nur von der Rückseite zu sehen. Ein Corepunch für bessere Sicht erschien zu gefährlich.

Hier der RFD mit der Basis dahinter.

Die Zelle hat ordentlich Hagel liegen lassen.

Kurz darauf kam auch schon die nächsten Gewitter. Diesmal eine Linie mit abschließender Meso. Aufgrund der immer noch vorhandenen guten Scherung war das Ganze nicht Outflowdominant und rotierte im Ganzen.